Hess. Grundschultag

am Montag den 27.08.2018 von 08:00 bis 13:30 Uhr, findet der Hessische Grundschultag statt. Die Naturlandstiftung-Hessen e.V. wird am Grundschultag in Neuhof Dreieich-Götzenhain mit einem Stand anwesend sein.

Wo? Hofgut Neuhof, Dreieich-Götzenhain (an der L3317)

Jakobkreuzkraut

Das für Tiere und auch uns Menschen gefährliche Jakobkreuzkraut nimmt immer mehr zu. Um dieses zugewanderte und für uns unverträgliche Kraut zu erkennen und zu bekämpfen hier einige Links die Sie dabei unterstützen.

Broschüre des Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
https://www.julius-kuehn.de/media/Veroeffentlichungen/Flyer/Jakobs-Kreuzkraut.pdf
http://www.landwirtschaftskammer.de/riswick/pdf/jakobskreuzkraut.pdf
https://www.ak-kreuzkraut.de

Offener Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Jahren sprechen alle über die Schäden in der Natur, die der Mensch angerichtet hat und weiterhin anrichtet,
wie z. B. Gift- und Kunststoffabfälle in Gewässern bis zum Meer

  • Rückgang der Insekten
  • Rückgang vieler Singvögel und Fledermäuse
  • Rückgang der Bodenbrüter, Hasen etc.

Leider sind diese Mängel für Einige ein Geschäftsmodell. – Man redet darüber – beschwert sich über die Mängel – sammelt Geld – und zum Abschluss einiger Veranstaltungen, wird ein Feuerwerk gezündet, werden Luftballons in die Luft geschickt.

Ohne darüber nachzudenken, was Feuerwerk und Luftballons für Umweltschäden anrichten.

Tragen Sie bitte dazu bei, dass diese schädlichen „Werbegags“ ein Ende finden. Danke!

Täglich erhalten fast alle Haushalte, meist mehrfach, dieselben Werbeschriften. Hunderte Bäume müssen dafür gefällt werden.

„Wir benötigen die freie Marktwirtschaft“. Aber vielleicht könnte man diesen oft doppelten Müll etwas verringern.

Fällt Ihnen etwas ein? Teilen Sie uns Ihre Ideen mit.

Wir hoffen, dass unser Brief vielen bekannt wird.

Naturlandstiftung Hessen e.V.

Kreisverband Offenbach

– Der Vorstand –

Helmut Otto

SumOfUs

Neonikotinoide – Das Bienenkille-Verbot kommt!

jahrelang haben sich SumOfUs-Mitglieder unermüdlich für den Schutz der Bienen eingesetzt. Jetzt haben wir unseren bislang größten Erfolg erzielt.

Die EU hat für ein nahezu vollständiges Verbot von drei Neonikotinoiden gestimmt — den Pestiziden, die ein tödliches Risiko für Bienen und andere Bestäuber darstellen.

Ihr Engagement und die Arbeit unserer Partner in ganz Europa haben das möglich gemacht. Vielen herzlichen Dank dafür!

Bayer und Co. haben alles versucht, um dieses Verbot zu verhindern: Vom Vertuschen von Studienergebnissen bis hin zur Klage gegen die Europäische Kommission wegen eines bereits 2013 beschlossenen Teilverbots der Pestizide.

Aber gemeinsam haben wir ihnen ein ums andere Mal die Stirn geboten.

Wieder einmal haben wir bewiesen, wieviel wir gemeinsam erreichen können: Mehr als 600.000 SumOfUs-Mitglieder haben die Petition an die EU-Regierungen unterzeichnet. Tausende von uns haben Tweets und E-Mails an die Entscheidungsträger/innen geschickt und Geld gespendet, damit wir unsere Botschaft in großen Anzeigen am Brüsseler Flughafen verbreiten konnten — und auf wichtigen Nachrichtenseiten in Brüssel und Europa.

Kurz vor der Abstimmung am vergangenen Freitag wussten wir, dass es eng werden würde — die Entscheidung stand auf Messers Schneide. Deshalb haben wir auf der Zielgeraden noch einmal alles gegeben — und es hat geklappt: Bei der Abstimmung erhielten wir exakt die für das Verbot notwendige Anzahl von Ja-Stimmen.

Ihr Einsatz war das Zünglein an der Waage!

Das nahezu vollständige EU-Verbot häufig verwendeter Neonikotinoide ist ein riesiger Erfolg. Doch klar ist auch: Unternehmen wie Bayer werden das nicht einfach auf sich sitzen lassen.

Deshalb planen auch wir bereits unsere nächsten Schritte:

Ende Mai werden wir die Hauptversammlung von Bayer aufmischen und den Vorstand auffordern, von Bayers zerstörerischem Geschäftsmodell abzurücken.

Wir sind darauf vorbereitet, Imker/innen und Wissenschaftler/innen zu helfen, das EU-Verbot vor Gericht zu verteidigen. Und gemeinsam werden wir darauf drängen, dass Regierungen auf der ganzen Welt den Schutz der Bienen vorantreiben.

Jetzt möchten wir uns jedoch einen Moment Zeit nehmen und würdigen, was SumOfUs-Mitglieder wie Sie geleistet haben, um uns hierher zu bringen. Wir haben einmal mehr bewiesen, dass wir selbst großen Konzernen gemeinsam die Stirn bieten und dauerhaften Wandel bewirken können.

Die Bienen danken es Ihnen. Wir auch.

Wiebke, Nabil und das gesamte SumOfUs-Team

Mehr Informationen:

EU-Staaten verbieten bienenschädliche Gifte, rbb24, 27. April 2018.
EU trifft Entscheidung zum Schutz von Bienen, Tagesspiegel, 27. April 2018.